Unsere Ziele

Der KunstWerkstatt Kassel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel Kunst und eigenes künstlerisches Tun für Menschen einfach zugänglich zu machen, Jugendliche im Rahmen der Kinder- und Jugendförderung mit der Vermittlung von Kreativität bei ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern sowie Kultur und bürgerschaftliches Engagement zu unterstützen. In der Öffentlichkeit ist der Verein als „KunstWerkstatt am Weinberg“ bekannt. Wir sind außerschulischer Lernort für den kunstpädagogischen Unterricht und die Projektarbeit von Förderschulen und Jugendförderungsorganisationen. In diesem Rahmen finden in der KunstWerkstatt Werkstattunterricht und Workshops mit dem Ziel Kreativität zu fördern und erste beruflicher Orientierung zu geben. Als künstlerische Begegnungsstätte und kulturelles Zentrum in der Kasseler Südstadt geben wir Menschen Raum und Anregungen ihren künstlerischen und kulturellen Interessen zu folgen. Die umfangreiche künstlerisch-handwerkliche Ausstattung und fachkundige Anleitung schafft ideale Voraussetzungen für kreatives Arbeiten und Lernen in offenen Kursen. Unser Raumangebot steht als Treffpunkt für Interessensgruppen, Arbeits- und Studienkreise sowie gemeinnützigen oder lokalen politischen Organen zur Verfügung. Insgesamt verfügt der Verein über ein großes Areal mit Holz-, Steinmetz- Glas- und Metallwerkstatt, Seminarräume und Ateliers um diese Nutzung zu erfüllen.

  • 1. Unsere Ziele gemäß Satzung Menschen für Kunst und Kultur begeistern und zur aktiven Teilhabe zu motivieren.Kreative Ambitionen mit künstlerischer und handwerklicher Anleitung und Raum fördern.Schulen die Möglichkeit geben, ihre kunstpädagogischen Ziele umzusetzen, indem wir qualifizierten Unterricht in einem adäquatem Umfeld anbieten. Unseren Schülern ohne schulischen Leistungsdruck kreative Ausdruckmöglichkeiten vermitteln.Insbesondere Jugendlichen bei der Entfaltung ihrer Kreativität zu fördern. Wir unterstützen sie bei der Suche nach beruflichen Neigung - sei es für eine Ausbildung im Handwerk oder ein Kunststudium.

  • 2. Die Unterstützung sozialer Netzwerke zwischen verschiedensten Menschen, Organisationen und Interessensgruppen. Lehraufträge für außerschulischen Unterricht Kreative Kurse für Erwachsene und Jugendliche, für Einzelpersonen und GruppenBildhauerei mit Holz und Stein, Metallgestaltung, Glasbearbeitung und Schmieden Kreativtechniken

  • 3.Bereitstellung von Räumlichkeiten: Holz- und Steinbildhauerwerkstatt, Metallwerkstatt und Schmiede ,Keramikwerkstatt mit KinderKunst Werkstatt, Saal und Seminarräume für Unterricht und Kurse

Pädagogisches Konzept

Die KunstWerkstatt am Weinberg bietet durch die Vielfalt an künstlerisch-handwerklichen Möglichkeiten, die in der Holz-, Glas- und Metallwerkstatt, und dem Malatelier von qualifizierten Dozenten vermittelt werden, ideale Voraussetzungen für kreatives Lernen und Arbeiten. Gemeinsam handwerklich tätig sein fördert Kreativität, Integration und Selbstvertrauen.

Achtsamkeit erlernen - Kunst machen oder das Spielen mit kreativen Mitteln fördert in den Kindern vor allem die Aufmerksamkeit auch für unscheinbare Farben und für die Harmonie schöner Formen. Diemeditative Betrachtung einfacher Naturgegenstände, zeigt eine unglaubliche Fülle überraschender Details, wie zum Beispiel die geometrischen Windungen eines Tannenzapfens, oder die zarten Farbverläufe bei einer roten Rosenblüte… Diese Wahrnehmungen führen zu einem staunenden Interesse an den Wundern dieser Welt. Im Tun entdecken die Kinder wie nebenbei die typischen Eigenschaften der verschiedenen Materialien. Ob Holz, Speckstein, Metall, Leder oder Ton, alle haben ihre Vorzüge, ihre haptischen Besonderheiten und manche sträuben sich gar einer allzu stringenten Arbeitsweise.Besonders bei hyperaktiven Kindern wirkt sich dieser Wechsel von Betrachten und kreativem Tätig-Sein sehr positiv aus. Sie kommen zur Ruhe ohne stillsitzen zu müssen. Im Tun, besonders im freien selbstgewählten Gestalten, tauchen die Kinder ein in die geheimnisvolle Welt der Formwerdung. Spielen und Arbeiten sind noch eins. Kaum etwas wie angedeutete Tierfiguren und märchenhafte Gestalten regen die Phantasie stärker an und werden oft spielerisch in eine Geschichte mit einbezogen. Sich den Herausforderungen stellen</strong><br />Werden die Kinder größer, wächst auch ihr eigener Anspruch. Sie wollen eine Form erstellen, die genauso aussieht, wie ihre sinnesbezogene Vorstellung davon, nehmen wir z.B. die eines Löwen. Doch zwischen dem Erkennen und dem Nachbilden eines Löwen, etwa in einer Zeichnung oder einer Tonform klafft eine große Lücke. Solche darstellerischen Fähigkeiten sind in unserer schnelllebigen, funktionalen Umwelt wenig gefragt. Wenn dann das Ergebnis gar nicht aussieht wie ein Löwe, kann dass Grund genug sein, sich ein Leben lang von der unnötigen Kunst fernzuhalten… Hier fängt die eigentliche Aufgabe des Pädagogen und Künstlers, in diesem Paradebeispiel einer „Urgeschichte des Lernens“, an: Mut zusprechen – nicht aufgeben, wenn es mal nicht so gelingt; mit dem geschulten Auge helfend zur Hand gehen und immer wieder lobend motivieren! Oft sind dann auch die Kinder von dem eigenen Ergebnis überrascht und glücklich, freuen sich ungemein an dem Erlernten und wagen sich von selbst an die Erweiterung ihrer Fähigkeiten. Genau so haben sie Fahrrad fahren oder schwimmen gelernt. Sich ausprobieren – scheitern – neu versuchen, die Nachhaltigkeit dieses Lernweges ergibt sich aus tätigen Anstrengung mit einer positiven seelischen Grundstimmung in stressfreier Atmosphäre.

Das Schmieden

In der Schmiede-Werkstatt erleben die Schüler hautnah altes Handwerk. Hier ist nichts virtuell, schon wenn sie den Raum betreten, riechen sie die uralte verrauchte Esse, spüren die körperliche Anstrengung beim Arbeiten mit dem schweren Hammer und die glühende Hitze, immer verbunden mit der Gefahr des sich Verbrennens. Hier sind sie alle gleich, ob Mädchen oder Junge, Gymnasiast oder Sonderschüler. Bei dickem Eisen oder dem Schlichten ist gegenseitige Hilfe gefordert: Mit dem Vorschlaghammer schlägt ein Schüler zielgerichtet und kräftig auf das glühende Eisen, dass ein anderer mutig hält. Nach den einfachen Übungen, wie das Spitzen, Drehen und Runden am Haken, werden kunstvolle Kerzenhalter oder Kaminbestecke geschmiedet, ein Höhepunkt ist das Feuerverschweißen am dreilagigen Messer. Das Schmieden ist für viele Schüler fast schon eine Therapie, besonders ängstliche Kinder gewinnen Selbstvertrauen und Zuversicht. Hyperaktive werden respektvoll vorsichtig im Umgang mit dem heißen Eisen. Dennoch geht von diesem Handwerk, dem Umgang mit Feuer und Wasser eine geheimnisvolle Faszination aus, die alle Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene fesselt.

 

Projekte und Unterricht für Schulen

Die KunstWerkstatt bietet gerade durch die große Vielfalt an künstlerisch-Techniken, die in der Holzwerkstatt, der Schmiede, der Keramikwerkstatt, dem Zeichen und Malatelier vermittelt werden, ideale Voraussetzungen für eine anregende Arbeitsatmosphäre. Das Gespräch über ihre Werke und die ihrer Mitschüler sowie mit den Künstlern bietet die Gelegenheit zur unkomplizierten Reflexion über Gefühle und Einstellungen. Thomas Hofer, Vorstandsmitglied des Vereins KunstWerkstatt Kassel e.V., leitet in Zusammenarbeit mit folgenden Schulen in Kassel KunstAG's und Projekte. Die KunstWerkstatt am Weinberg ist hier der außerschulische Lernort.

Friedrich-Wöhler Schule

Gemeinsam handwerklich tätig sein fördert Integration und Selbstvertrauen. Die Schüler arbeiten im externen Unterricht in der KunstWerkstatt mit Techniken der Holz- und Metallgestaltung.

Jean-Paul-Schule

Gemäß dem Werkoberstufen-Konzept treten verstärkt praktische Fächer in den Vordergrund, um die Berufsreife zu fördern: Die Schülerinnen und Schüler sollen sich handwerklich mit verschiedenen Materialien auseinandersetzen, wie Metall, Stein, Holz und Textil.

Freie Waldorfschule Kassel

In Waldorfschulen wird besonders großer Wert auf das gleichwertige Nebeneinander von klassischem Unterricht, Kunst und Handwerk gelegt, da so der ganze Mensch – mit Kopf, Herz und Hand – angesprochen und gefördert wird.<br />z.B.: Das Projekt mit der 12. Klasse ein Konzept für die Farb- und Raumgestaltung der neuen Oberstufenräume zu entwickeln

Willy-Brand Schule

Ein Schwerpunkt der Willy-Brandt Schule ist die Berufsvorbereitung. In Kooperation mit dem Internationalen Bund Kassel  finden in der KunstWerkstatt kreativer Projekte statt, die das interkulturelle Miteinander von ausländischen und deutschen Schülern fördern.

Montessori Kinderhaus

Kreativität ist für Kinder eine Möglichkeit sich ausdrücken zu können, ihr Wesen, ihre jeweilige Verfassung, ihr Denken und Fühlen äußern und sichtbar zu machen.

 

Projekte mit Jugendeinrichtungen

6-tägiges Projekt des Internationalen Bundes in Kooperation mit der Willy-Brandt-Schule

Schüler aus verschiedenen Herkunftsländern reflektierten ihre Kultur und übten Offenheit gegenüber anderen Kulturen. Die KunstWerkstatt bot viele Materialien, Werkzeug und Inspiration. Unsere Dozenten vermittelten einige Techniken und Tipps und standen beratend zur Seite.

Jährlich immer wieder 5-tägige Workshops der FSJ'ler des Internationalen Bundes. Nach Abschluß ihres freiwilligen sozialen Jahrs ziehen die TeilnehmerInnen Bilanz und präsentierten "Kunst im Koffer". Unter der Leitung von Michael Lampe und Marta Pankratova stellt jeder seine ganz individuelle "Ausstellung" zusammen. In der KunstWerkstatt gibt es Raum und Werkzeug für die Gestaltung.

Die Jugendlichen des Projekts “Gleisarbeiten” bauten eine Seifenkiste, mit dem Ziel das Seifenkistenrennen in Schemmern/Waldkappel zu gewinnen. In der Holz- und in der Metallwerkstatt der KunstWerkstatt fanden sie alles, was dazu nötig war!